Unser Testkonzept für das Landeslager

Wir schreiben Anfang Juli 2021, die Inzidenz in Hessen beträgt 8,9 / 100.000 und ist relativ stabil. Im Rahmen des Landeslagers gibt es ein Testkonzept, bei dem wir bisher vorgesehen hatten, zwei PCR-Test für jede*n Teilnehmer*in durchzuführen.

PCR-Tests

PCR-Tests bedeuten einen großen Aufwand vor Ort, Stress insbesondere für Kinder und Jugendliche, weil das Stäbchen in Nasen- und Rachenraum eingeführt wird und eine gewisse Anspannung, weil rund einen Tag auf das Ergebnis gewartet werden muss. Es hat sich zudem gezeigt, dass die COVID-Schnelltests als Testsystem gute Ergebisse liefern, etabliert sind und die infektiösen Personen gut erkannt werden.

Engmaschiges Schnelltest-Netz

Wir haben unser Test-Konzept angepasst und möchten auf dem Landeslager statt der beiden PCR-Tests Schnelltests verwenden. Gesetzlich vorgeschrieben muss ein Test bei Anreise und dann jede weitere Woche durchgeführt werden. Wir haben uns dafür entschieden, ein dichteres Testnetz zu nutzen und jede*n Teilnehmer*in alle zwei Tage auf dem Lager zu testen.

Die Tests werden nicht selbst oder gegenseitig entnommen, sondern von einem offiziellen Testzentrum, das von einer Apotheke vor Ort aufgebaut wird, durchgeführt. Das soll sicherstellen, dass auch die Probenentnahme korrekt durchgeführt wird.

Bürokratie für’s Schnelltest-Zentrum

Damit die Tests durchgeführt werden können, brauchen wir für jeden Test zwei ausgefüllte Zettel: 1. Die Ergebnismitteilung, bei der die Persönlichen Daten schon vorausgefüllt sein müssen und 2. Die Einwilligung in den Test und die Datenweitergabe bei Positivtestung. Dieser Zettel muss bei Personen unter 18 Jahren von den Eltern oder Erziehungsberechtigten unterschrieben sein. Wir bzw. die Stammesführer*innen brauchen also 12 Zettel ausgedruckt und ausgefüllt von jede*r Teilnehmer*in.

Der Positiv-Fall

Falls eine Person positiv getestet ist, wird ein zweiter hochqualitativer Schnelltest durchgeführt, um das Ergebnis zu verifizieren. Falls sich das Ergebnis bestätigt, wird die Person vor Ort isoliert und sofort die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten informiert und das weitere Vorgehen besprochen. Die infizierte Person soll am selben oder spätestens am darauf Folgenden Tag vom Lager abgeholt werden. Wir stehen außerdem mit einem Arzt im Austausch, der entscheidet, ob die betreffende Person und evtl. weitere Personen mit einem PCR Test getestet werden müssen.

Außerdem gibt es neben dem Test- natürlich auch ein umfassendes Hygienekonzept, das vor dem Lager veröffentlich und an wichtigen Stellen aufgehängt wird.

Gut Pfad,
die Lagerleitung